Bist du bei der Überschrift hängen geblieben und hast dir gedacht

„Hä, was soll das denn?“

Sehr gut! 

Herzlich Willkommen in der Realität. 

Wie – wie meint sie denn das? 

Alles, was uns „widerfährt“ im Leben – ob schön oder so gar nicht schön – hat mit uns zu tun. 

Und ich kann es förmlich hören, wie du entsetzt und wütend reagierst, wie ich eine solche These überhaupt aufstellen kann. 

Und soll ich dir was sagen?

Mir ging es genau so, als ich das erste Mal damit konfrontiert wurde. Ich hätte diese Dame – es war eine Psychologin nach meinem Burn-out – ungespitzt in den Boden schlagen können. 

Wie konnte sie so was sagen! Die weiß doch gar nicht, wie es bei mir aussieht. Eine Frechheit, unverschämt – muss ich mir das gefallen lassen?

JA – wenn du etwas ändern willst in deinem Leben, musst du dich auch mit deinen Schattenthemen beschäftigen und das heißt auch Schmerz, Wut, Angst, Verzweiflung….

Es geht nicht, alles, was sich nicht gut anfühlt einfach wegzuschieben, weil du Angst hast, es nicht aushalten zu können oder aber auch dich im Selbstmitleid zu suhlen, weil du es so so schwer hast im Leben…

Glaube mir, ich kenne alles – ich habe alles bis zum Erbrechen durchgezogen – immer und immer wieder und gehadert mit dem Leben und gelitten und gekämpft und und und….Hilfe geholt, viel Geld ausgegeben, um „gerettet“ zu werden und wieder gehadert und gekämpft, wenn es nicht geklappt hat…

Der beste Coach kann dir nicht helfen, wenn du nicht bereit bist, die Verantwortung für dich und dein Leben zu übernehmen. 

WASSSS?!!

Ich übernehme doch die Verantwortung! Ich mach‘ doch eh schon so viel – was denn noch?

Auch das kenne ich – blankes Entsetzen meinerseits – eine bodenlose Frechheit – so viel Geld verlangen und dann sitze ich wieder in der Sch….

Ich habe mich so so lange geweigert, meine Schwere, die mir so vertraut war, abzugeben, mir Leichtigkeit zu erlauben… 

Ich habe es nicht bemerkt – es war mir nicht bewusst und es tat so lange so unendlich weh…

Alles beginnt mit der bewussten Entscheidung, deine unbewussten Muster aufzudecken und zu lösen, durch den Widerstand zu gehen, bereit zu sein, alles, was da ist, anzunehmen und näher zu beleuchten, um das Muster dahinter zu erspüren und zu verabschieden, zu trainieren, sich für sich selbst zu entscheiden, für sich selbst zu gehen, immer und immer wieder, bis es zur Gewohnheit geworden ist. 

Dann sind wir emotional frei. Endlich!