Wer steht in Deinem Leben an erster Stelle?

Ich habe immer wieder in meinem Leben die Erfahrung gemacht, dass ich mir Gedanken und Sorgen um meine Lieben, meine Umwelt, meine Mitmenschen gemacht habe. Ich habe „rumgehirnt“, wenn meine Eltern sich gestritten haben oder andere Sorgen hatten, die sie zwar nicht mit uns Kindern besprochen haben, die wir jedoch bemerkt haben.
In der Schule habe ich mir Gedanken gemacht, warum der eine oder andere Lehrer so „blöd“ ist; warum ich mich nicht mit allen Mitschülern verstehe, warum manche so gemein sind.
Im Berufsleben habe ich mir immer wieder Gedanken gemacht, warum es Streit gibt, warum mich manche scheinbar nicht mögen, was habe ich ihnen denn getan? Ich will doch keinem was Böses? Ich möchte doch einfach nur meine Ruhe?
Warum? Warum? Warum?


Später, als mein Mann schwer erkrankte und 3 Tage nach dem 4. Geburtstag unseres Sohnes starb, fragte ich mich wieder „Warum nur? Was habe ich denn getan? Warum passiert mir das? Das Leben ist nicht fair! Allen anderen geht es doch auch gut? Warum muss mein Sohn ohne Vater aufwachsen? Warum steht mein/unser Leben von jetzt auf gleich völlig auf dem Kopf?“

Es hat viele Tränen gekostet und viele Kilos, die ich zugenommen habe, was mein Leid nur noch verstärkt hat – denn zu allem Übel, was sowieso schon rundherum stattfand, wurde ich auch noch immer dicker! Sch….Welt! Wenn ich nicht ein kleines Kind hätte, könnte mich die Welt am A…. lecken!
Doch…die Welt hat mir meinen Sohn geschenkt, damit ich mich von ihr nicht am A…. lecken lasse….denn….alles, was im Außen passiert, entstand in uns….wir sind diejenigen, die durch unsere Überzeugungen, Glaubenssätze, Muster, die wir gelernt haben, unsere Umwelt erschaffen….steht eigentlich schon in der Bibel „Euch geschehe nach Eurem Glauben“ – doch wir nehmen es nicht so wahr – weil es uns auch so nicht vermittelt wird und wenn dann noch jemand kommt und sagt, „das hast Du selbst kreiiert“ – dann könntest Du dem ins Gesicht springen (ich weiß es aus eigener Erfahrung)
Aber es wurde uns anders beigebracht….teils aus Unwissen, teils auch aus Berechnung…denn, wenn wir uns dessen bewusst werden, was wir alles selbst in der Hand haben, wie mächtig wir sind….dann sind wir nicht mehr lenkbar….
Diese Thesen sind vielen von uns aber schon bekannt in der Theorie…jedoch…wie soll ich das umsetzen? Hat mir zum einen keiner gezeigt! Und zum anderen….wenn es wirklich so wäre, dann würden es doch alle machen….also….
Und genau so funktioniert es….schon sind wir wieder in der „Falle“ – die anderen….die Eltern, die Geschwister, die Freunde….natürlich frage ich mein Umfeld „Was haltet ihr denn davon?“ –
Doch dessen müssen wir uns erst bewusst werden…und die Erfahrung hat mir gezeigt….kriegst Du alleine nicht hin! Alleine drehst Du Dich immer wieder im Kreis….wie die Katze, die sich in den Schwanz beisst – weil der Abstand fehlt….und dann geht es Schritt für Schritt zu Dir selbst…zu Deinem Selbst….und je mehr Du zu Dir selbst kommst, je ruhiger und gelassener wirst Du…und das ist ein wunderschönes Gefühl….