Wenn die Tage wieder länger werden und es draussen wärmer wird, kann man immer mehr Jogger, Radfahrer beobachten – Diät-Rezepte in allen Zeitschriften – jeder will wieder in Form kommen.
Doch was heißt das eigentlich, in Form zu kommen?
Der eine findet sich zu dick, der andere ist erschöpft…aber wo kommt diese Form denn her, in die jeder passen will?
 
Kann es vielleicht sein, dass unser Inneres gar nicht in diese vorgegebene Form passen will? Dass sich innerlich unbewusst was dagegen sträubt in eine Form zu passen, die gar nicht seine ist?
 
Was, wenn wir eigentlich eine ganz eigene Form haben, die wir vielleicht noch nicht entdeckt haben und das der Hinweis darauf ist?
Dass unser Körper immer wieder zurückfällt, weil er da eigentlich gar nicht hin will?
 
Wenn wir uns beispielsweise eine Hasenbackform, jetzt gerade passend vor Ostern, vorstellen – wenn wir zu viel Teig hineinfüllen, läuft sie über – wenn wir zu wenig davon einfüllen, wirds am Ende kein richtig schöner Hase! Hm – diese Form ist vorgegeben.
Aber in der Natur sehen die Hasen ja auch nicht alle gleich aus. Wieso streben wir Menschen immer danach, gleich auszusehen – genormt – Size 0 – Null!?
Jeder ist doch einzigartig – und dann Null?
Vielleicht wehrt sich unser Unbewusstes gegen diese 0 – weil jeder von uns seine eigene Nummer hat? Seinen eigenen Anschluss?
 
Darüber sollten wir vielleicht mal nachdenken und unsere Samen bedacht aussähen, damit wir eine bunte, einzigartige Welt kreieren!