Beobachtest du auch öfter mal die Menschen z. B. beim Einkaufen im Supermarkt, diese Hetze, diese Unzufriedenheit. Keiner hat Zeit, alle sind wie auf der Flucht…

Aber vor was? Wo wollen sie denn hin, oder wo müssen sie so schnell hin, dass sie so gar keine Zeit haben?

Mach dir mal den Spaß und beobachte, um dir selbst bewusst zu machen, wie oft wir im Alltag förmlich auf der Flucht sind. Wir hetzen von A nach B, stressen uns auf der Arbeit, alles muss schnell erledigt sein. Manche arbeiten im Akkord, in sehr vielen Firmen geht es um Schnelligkeit – die Kassiererinnen an der Kasse werden gestoppt – alles immer schneller, höher, weiter….und jedes Jahr eine Steigerung!

Das hat mich im Pharma-Aussendienst vor über 10 Jahren genervt. Jedes Jahr Umsatzsteigerung, immer noch mehr…damals habe ich mich schon gefragt, Warum?

Warum kann es nicht mal auch 1-2 Jahre so bleiben?

Warum nicht mal genießen, was wir erschaffen haben?

Warum muss es immer noch mehr, noch schneller, noch höher sein?

Für wen?

Hat das überhaupt schon mal einer hinterfragt?

Ist es nicht vielmehr so, dass wir, je entspannter wir sind, desto mehr schaffen können?

Nehmen wir uns doch ein Beispiel an der Natur – es ist ein Kreislauf von Erblühen, Wachstum, Ernte und Rückzug – und es funktioniert, über Jahrtausende hinweg.

Nur wir verstandesgeschädigten Menschen meinen, es zum einen immer besser zu wissen und zum anderen setzen wir uns permanent unter Druck, um unsere Daseinsberechtigung zu erhalten.

Wir glauben, wenn wir nichts tun, dann haben wir es nicht verdient, dass es uns gut geht.

Sogar im Urlaub stressen wir uns, weil wir in der kurzen Zeit möglichst viel unterbringen möchten. Schließlich haben wir ja gesetzlich nur 6 Wochen im Jahr. Das ist nicht viel aufs Jahr gesehen. Und wir möchten möglichst viel, am liebsten alles, da reinpacken. Da ist eine strukturierte Planung nötig.

Wann findet eigentlich Leben statt? Zwischendrin mal?

Wie oft streckst du die Füße nach einem anstrengenden Tag auf der Couch aus und lässt dich berieseln vom Fernseher? Nach dem Motto „einfach mal abschalten“

Aber Abschalten sieht anders aus. Diese Dauerberieselung macht was mit uns und das nicht im positiven Sinne.

Diese halbstündliche Beschallung mit negativen Nachrichten aus der ganzen Welt – gerade wieder diese Virusgeschichte in China – macht was mit uns.

Sogar mein 9jähriger Sohn sagte die Tage „Ich gehe nicht mehr nach draussen“ – ich war schockiert.

Wir leben nur noch auf der Flucht und in der Angst – die Flüchtlinge, die Viren, die Klimaerwärmung – wir müssen was tun! Oh mein Gott, wir müssen was tun!

Wir tun doch eh schon permanent – vielleicht sollten wir einfach mal sein – und zwar so, wie wir sind – wie wir als Kinder waren – im Moment – im Hier und Jetzt und genießen – und diese Momente, wenn wir uns darauf einlassen, mal in uns reinhorchen „Was tut mir jetzt im Moment gut“ geben uns so viel – probier’s doch mal aus – Was hast du schon zu verlieren in diesem Moment?